tl_files/Aktuelles/co2.jpg

Forscherteams suchen weiter nach Nutzungsmöglichkeiten für CO2

Die Lausitz war Vorreiter bei der anwendungsbezogenen Erforschung der CCS-Technologie. Bei dieser Art der Kohleverstromung wurde Kohlendioxid (CO2) aus dem Rauchgas abgeschieden und sollte in geeigneten Erdschichten gelagert werden. Für eine industrielle Anwendung fehlten jedoch der rechtliche Rahmen und die Akzeptanz. Weltweit ist die Frage weiter aktuell, wie CO2 aus der Atmosphäre ferngehalten und sinnvoll genutzt werden kann.

Wissenschaftler arbeiten weiter an Alternativen, bei denen sich CO2 plötzlich als nützlicher Rohstoff entpuppt. Eine Möglichkeit ist, aus CO2 und Wasserstoff Kohlenwasserstoffe wie Methanol, Ethanol oder synthetische Kraftstoffe herzustellen. Ein bekanntes, aber derzeit kaum wirtschaftliches Verfahren. Grundsätzlich kann man aus CO2 aber auch Kunststoffe oder Düngemittel produzieren. Letztlich geht es darum, die natürliche Fotosynthese großindustriell zu imitieren. Pflanzen nutzen bekanntlich die Sonnenenergie, um über mehrere Schritte aus CO2 und Wasser Zucker herzustellen.

Anfang 2018 haben Evonik und Siemens das Forschungsprojekt Rheticus gestartet, in dem sie die Nutzung von CO2 als Rohstoff untersuchen wollen. In der Versuchsanlage im nordrhein-westfälischen Marl sollen Chemikalien wie Butanol oder Hexanol erzeugt werden.
2021 soll die Anlage in Betrieb gehen. Die Anlage wird mit elektrischem Strom Kohlendioxid und Wasser in Wasserstoff und Kohlenmonoxid (CO) umwandeln. In einem Fermentationsverfahren werden anschließend CO-haltige Gase zu Wertstoffen synthetisiert - durch Stoffwechselprozesse von Mikroorganismen.

2021 soll die Versuchsanlage in Betrieb gehen. Danach könne eine noch größere Anlage mit einer Produktionskapazität von bis zu 20.000 Tonnen pro Jahr entstehen, teilte Evonik mit. Denkbar sei auch die Herstellung von anderen Spezialchemikalien oder Treibstoffen.

In dem vom Bundesforschungsministerium geförderten Projekt Carbon2Chem ist Ähnliches geplant: Ausgangspunkt dabei ist sogenanntes Hüttengas aus Stahlwerken. Es besteht unter anderem aus Kohlendioxid und Kohlenmonoxid. Auch hier werden große Mengen Wasserstoff (H2) benötigt, um CO2 in Methanol, Ethanol oder synthetische Kraftstoffe umzuwandeln. Der Wasserstoff soll wie beim Evonik-Projekt Rheticus durch Elektrolyse aus Wasser hergestellt werden. Dabei werden Wassermoleküle mit elektrischem Strom in Wasserstoff und Sauerstoff aufgespalten.

Damit Carbon2Chem das Klima schützt, muss der dafür eingesetzte Strom aus erneuerbaren Quellen stammen – idealerweise aus überschüssigem und damit besonders günstigem Solar- oder Windstrom.

Die große Herausforderung besteht darin, dass das Verfahren sehr flexibel arbeiten muss, um kurzfristige Strompreisschwankungen auszunutzen. Es dürfte noch mindestens 15 Jahre dauern, bis ein solches nachhaltiges Stahlwerk wirtschaftlich betrieben werden könne – so lautet zumindest die Prognose des Bundesforschungsministeriums.

Aber es gibt noch viel mehr Ideen zur Nutzung von CO2 als Rohstoff: Im Fachblatt „Joule“ hat gerade ein internationales Wissenschaftlerteam eine Übersicht über sechs verschiedene Technologien veröffentlicht, die in den kommenden Jahrzehnten angewandt werden könnten. Schon in fünf bis zehn Jahren soll demnach eine direkte Produktion von Kraftstoff aus Licht möglich sein – bezeichnet als Fotokatalyse. In etwa 70 Jahren, so prophezeien die Forscher, könnte es molekulare Maschinen geben, die CO2 nutzen.

Quelle: Spiegel Online vom 3. April 2018

Zurück    Zum Seitenanfang

 

Unsere Themen. Ihre Erkenntnis

Lausitz, Braunkohle, Verstromung, CO2-Emmission, Tagebau, Kraftwerk, Energiesystem, Energiewende, Rekultivierung, Umsiedlung, Grundlast, Energiemix, EEG, Erneuerbare Energien, Aufforstung, Sozialverträglichkeit, Wertschöpfung, Technologie, Energieregion, Jänschwalde, LEAG, Strukturwandel, Rohstoff, Renaturierung, Klimawandel, Seenland, Lausitzer Braunkohle, Grüne Liga, Greenpeace, Klimakiller, Heimatverlust, Welzow-Süd

www.pro-lausitz.dePRO LAUSITZER BRAUNKOHLEwww.pro-lausitz.de