tl_files/Aktuelles/Hambacher_waldbesetzer.jpg

Rodung selber machen: Fällen jetzt Kohlegegner Bäume im Hambacher Forst?

Während die Auseinandersetzung um den Hambacher Forst weiterhin Gerichte und die Politik beschäftigt, kommt auch der Wald nicht zur Ruhe. Die Polizei bei einer Begehung jetzt auf 50 Baumstümpfe frisch geschlagener Bäume. Das berichtete das Magazin „Brisant“. RWE habe demnach mit den Fällungen nichts zu tun. Dafür seien mehrere Baumhäuser aus frischem Holz errichtet worden.

Polizisten entdeckten bei einer Waldbegehung neue Baumhäuser, für die teilweise Holzstämme mit frischen Schnittkanten verbaut worden seien. Gleichzeitig fanden die Polizisten etwa 50 Baumstümpfe frisch geschlagener Bäume. Diese seien nicht von RWE gefällt worden. Die Polizei schließt nicht aus, dass die selbst ernannten Umweltaktivisten am Werk waren. Der Energiekonzern wolle Strafanzeige stellen.

Fast fünf Stunden lang machten sich die Beamten ein Bild von der Lage vor Ort. Sie stellten im Wald auch Gegenstände sicher, die dem RWE Konzern gestohlen wurden - darunter Feuerlöscher. Als eine Gruppe versuchte, den Einsatz zu stören, wurde ein Umweltaktivist festgenommen. Umweltschützer halten den Hambacher Forst für dessen Erhalt nach wie vor besetzt.

Quelle: mdr.de vom 14. März 2019

Zurück    Zum Seitenanfang

 

Unsere Themen. Ihre Erkenntnis

Lausitz, Braunkohle, Verstromung, CO2-Emmission, Tagebau, Kraftwerk, Energiesystem, Energiewende, Rekultivierung, Umsiedlung, Grundlast, Energiemix, EEG, Erneuerbare Energien, Aufforstung, Sozialverträglichkeit, Wertschöpfung, Technologie, Energieregion, Jänschwalde, LEAG, Strukturwandel, Rohstoff, Renaturierung, Klimawandel, Seenland, Lausitzer Braunkohle, Grüne Liga, Greenpeace, Klimakiller, Heimatverlust, Welzow-Süd

www.pro-lausitz.dePRO LAUSITZER BRAUNKOHLEwww.pro-lausitz.de