Wasserkraft

Stadtwerke Duisburg stoppen Öko-Projekte

Das Vorhaben, in ein Wasserkraftwerk und zwei Windkraftanlagen zu investieren, wurde von den Stadtwerken Duisburg aufgegeben. „Wir machen nur noch, was sich rechnet“, so der Chef Marcus Wittig. Im Hinblick auf die aktuelle wirtschaftliche Situation könne man sich keine Risiken leisten. Wie ist es dazu gekommen?

In den zur Versorgung notwendigen Heizkraftwerken Hochfeld und Wanheim wird auf Grund der schlechten Marktpreise durch die hoch geförderte Einspeisung erneuerbarer Energien buchstäblich Geld verbrannt. Ein millionenschweres Sparprogramm musste aufgelegt werden. Riskante Investitionsentscheidungen könne man sich durch die vorliegenden EEG-Bedingungen nicht leisten. Ausschlaggebend waren Prognosen zur Standsicherheit eines vorhandenen Wehres und behördliche Hürden wie das Nein der Flugsicherung zu den beiden WKA. Das Geld, was in die Planungsarbeiten floss, ist jetzt allerdings weg.

Quelle: www.derwesten.de

Zurück    Zum Seitenanfang

 

Unsere Themen. Ihre Erkenntnis

Lausitz, Braunkohle, Verstromung, CO2-Emmission, Tagebau, Kraftwerk, Energiesystem, Energiewende, Rekultivierung, Umsiedlung, Grundlast, Energiemix, EEG, Erneuerbare Energien, Aufforstung, Sozialverträglichkeit, Wertschöpfung, Technologie, Energieregion, Jänschwalde, LEAG, Strukturwandel, Rohstoff, Renaturierung, Klimawandel, Seenland, Lausitzer Braunkohle, Grüne Liga, Greenpeace, Klimakiller, Heimatverlust, Welzow-Süd

www.pro-lausitz.dePRO LAUSITZER BRAUNKOHLEwww.pro-lausitz.de