tl_files/Aktuelles/pfingsten/TgbWelzowSued.jpg

Süden Deutschlands fällt beim Ausbau der Windenergie weiter zurück

Die Erzählung von der dezentralen Energieversorgung in Deutschland beruht auf einem wesentlichen Grundsatz: Energie werde idealerweise dort erzeugt, wo sie gebraucht wird. Die Realität aber verweigert sich offenbar dieser Erzählung. Während wichtige Schwerpunkte von Gewerbe und Industrie im Süden der Republik sitzen, ist der Ausbau der Windenergie in diesen Regionen bestenfalls ein laues Lüftchen.

Über 2.000 Megawatt Leistung an Windenergie wurden bis zum 10. September 2020 im laufenden Jahre genehmigt und im Marktstammdatenregister registriert, teilt der Bundesverband Windenergie (BWE) mit. Zwar stellen diese Zahlen laut BWE-Präsident Hermann Albers einen „ersten Lichtblick für die Windbranche“ dar. Zugleich aber werde deutlich, „dass die südlichen Bundesländer den Anschluss verlieren“. Gerade einmal 8,6 Prozent aller Windenergieanlagen wurden in Baden-Württemberg (13 Anlagen), Bayern (3), Hessen (8), Rheinland-Pfalz (18) und im Saarland (0) genehmigt.

Mit 77 Anlagen und einem Anteil von 17,6 Prozent trägt allein Brandenburg eine doppelt so große Last beim Windenergieausbau als der gesamte Süden. Nur Schleswig-Holstein und Niedersachsen verzeichnen gemessen an der installierten Leitung mit 20,8 und 19,6 Prozent einen noch etwas größeren Anteil als Brandenburg. In Ostdeutschland fallen dagegen die Länder Sachsen (1,8 Prozent) und Thüringen (3,5 Prozent) weiter zurück. Das ist nicht zuletzt deswegen interessant, weil in beiden Ländern die zuständigen Ministerien in der Hand der Grünen liegen.

Besonders besorgt zeigt sich der BWE um die Industriestarken südlichen Bundesländer. „Wenn der Süden so weitermacht, könnte es schlimmstenfalls zu regionalen Engpässen in der Stromversorgung kommen“, heißt es in der Mitteilung des BWE.

Quelle: Pressemitteilung Bundesverband Windenergie vom 14. September 2020

Zurück    Zum Seitenanfang

 

Unsere Themen. Ihre Erkenntnis

Lausitz, Braunkohle, Verstromung, CO2-Emmission, Tagebau, Kraftwerk, Energiesystem, Energiewende, Rekultivierung, Umsiedlung, Grundlast, Energiemix, EEG, Erneuerbare Energien, Aufforstung, Sozialverträglichkeit, Wertschöpfung, Technologie, Energieregion, Jänschwalde, LEAG, Strukturwandel, Rohstoff, Renaturierung, Klimawandel, Seenland, Lausitzer Braunkohle, Grüne Liga, Greenpeace, Klimakiller, Heimatverlust, Welzow-Süd

www.pro-lausitz.dePRO LAUSITZER BRAUNKOHLEwww.pro-lausitz.de