tl_files/Aktuelles/sachverstaendigenrat.png

Sachverständigenrat kritisiert Energiewende

Am 11. November 2015 präsentierte der „Sachverständigenrat zur Begutachtung der Gesamtwirtschaftlichen Entwicklung“ sein Jahresgutachten 2015/16. Die Wirtschaftsweisen erkennen an der gegenwärtigen Energiepolitik weder Weises noch Wirtschaftliches. Sie kritisieren vor allem - wie bereits in vorigen Gutachten auch - die Verzerrungen, die durch nationale Förderprogramme wie das EEG entstehen.


Damit das Emissionshandelssystem seine Wirkung voll entfalten kann, müssten Verzerrungen durch nationale Förderprogramme abgebaut werden. Deutschland werde nur dann eine Vorreiterrolle beim Klimaschutz einnehmen, wenn der Umbau der Energieversorgung wirtschaftlich effizient umgesetzt wird.

„Der mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) eingeschlagene Weg einer nationalen industriepolitischen Maßnahme ist dafür der falsche, da er die technologiespezifische Förderung von Erzeugungskapazitäten ohne Beachtung des Gesamtsystems ins Zentrum stellt und zu einer Kostenexplosion führt“, so das Gutachten auf Seite 38.

Dem ist aus unserer Sicht nichts hinzuzufügen.

Das ganze Gutachten (PDF, externer Link)




Zurück    Zum Seitenanfang

 

Unsere Themen. Ihre Erkenntnis

Lausitz, Braunkohle, Verstromung, CO2-Emmission, Tagebau, Kraftwerk, Energiesystem, Energiewende, Rekultivierung, Umsiedlung, Grundlast, Energiemix, EEG, Erneuerbare Energien, Aufforstung, Sozialverträglichkeit, Wertschöpfung, Technologie, Energieregion, Jänschwalde, LEAG, Strukturwandel, Rohstoff, Renaturierung, Klimawandel, Seenland, Lausitzer Braunkohle, Grüne Liga, Greenpeace, Klimakiller, Heimatverlust, Welzow-Süd

www.pro-lausitz.dePRO LAUSITZER BRAUNKOHLEwww.pro-lausitz.de